Kinderglück – Der Familienblog

Frühlingsputz mit dem Kärcher Fenstersauger

Wir testen den Kärcher Fenstersauger WV 5 Premium (Werbung)

 

Ein wunderbares erholsames Oster Wochenende ist vorbei und eine neue Arbeitswoche beginnt. Ich bin fest davon überzeugt das das Frühlingswetter nicht mehr lange auf sich warten lässt und fiebre hoffnungsvoll der 20 Grad Marke entgegen. Das nasse trübe Wetter kann und möchte ich jetzt einfach nicht mehr haben.
Diese Woche habe ich mir einiges vorgenommen – der große Frühlingsputz steht an. Die dicken Winterjacken und die Thermostrumpfhosen werden aussortiert und im hinteren Teil des Kleiderschrankes verstaut. Die dicke Winterbettwäsche wird gegen eine leichte Decke ausgetauscht, alles wird gründlich geputzt und geschrubbt. Zum Frühlingsputz gehört auch das putzten der Fenster – hach wie ich das liebe ( Ob man die Ironie  lesen kann? 🙂 ) Nein jetzt mal echt, das Fensterputzen gehört nun wirklich nicht zu meinen Lieblingsaufgaben und irgendwie habe ich auch noch kein ultimatives Putzverfahren gefunden. Immer verbleiben Streifen und Schlieren nach dem Putzen auf dem Fenster.

Der Kärcher Fenstersauger WV 5 Premium

Da ich das ganze diesmal vermeiden möchte, habe ich mir den Kärcher Fenstersauger ausgeliehen. Bisher habe ich nur positives über dieses Teil gehört und bin deshalb echt gespannt ob er hält was er verspricht. Das System des Fenstersaugers funktioniert einfach. Mit der Sprühflasche wird das Reinigungsmittel auf das Fenster aufgetragen und anschließend mit dem Microfaser Wischbezug, welcher sich an der Sprühflasche befindet, verteilt. Im Anschluss wird das nasse Fenster von oben nach unten mit dem Akku-Fenstersauger abgezogen.

Gesagt, getan, so habe ich den Fensterreiniger heute morgen gleich getestet. Das Ganze funktioniert wirklich kinderleicht und das Beste daran ist das die Fenster dank des elektrischen Wasserabsaugers streifenfrei sauber werden. Es tropft nix, keine Schlieren und Streifen und ich muss nicht nochmal lange nachpolieren. Ich hatte es Anfangs nicht geglaubt, aber der Fenstersauger funktioniert wirklich super. Sowohl die Sprühflasche als auch der Sauger liegen gut in der Hand und sind vom Gewicht her angenehm zu halten. Den Fenstersauger habe ich dann auch gleich am Spiegel ausprobiert, denn gerade im Zimmer meiner Tochter ist der Spiegel ständig voll mit Fingerabdrücken. Auch hier funktioniert der Kärcher Fenstersauger echt super. Was ich die Woche auf alle Fälle auch noch testen werde, ist die Reinigung der Badfließen mit dem Kärcher Fenstersauger. Gerade im Duschbereich wäre er mir da eine große Hilfe. Nach dem Duschen einfach schnell die Fließen mit dem Sauger abziehen um die unschönen Wasserspuren zu vermeiden.

 

Der Tank mit dem Schmutzwasser kann nach dem Reinigen ganz leicht entnommen und ausgeleert werden. Was mich etwas stört ist die kurze Laufzeit des Akkus. Der Akku hält ca. 35 Minuten. Da wir einige Fenster und Spiegel haben, reicht mir diese Zeit nicht komplett und ich muss den Akku zwischendurch wieder aufladen. Einen Wechselakku kann man allerdings schon für 19,99 Euro dazu kaufen. Diesen werde ich mir auf alle Fälle anschaffen, damit ich alle Fenster und die Spiegel an einem Stück reinigen kann.

 

Hach, ich freu‘ mich das meine Fenster nun schön sauber sind. Ich bin mal gespannt wie lange es hält bis der nächste Fingerabdruck der Kinder auf den schön geputzten Fenstern plaziert wird. 3, 4 oder 5 Stunden? *lach*. Aber irgendwie gehört das ja auch einfach dazu und ein perfekt geputzter Haushalt wäre doch auch nur halb so gemütlich, oder!?

Den Kärcher Fenstersauger könnt ihr übrigens hier kaufen – klick.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Frühlingsputz und mache nun gleich mal hier weiter 🙂

Viele liebe Grüße

Jennifer

 

 

Kinderglück mit Freunden teilen...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Kommentare (6)

  1. Cynthia Collart

    Ich will auch so ein Teil :‘)
    Wir müssen mindestens 1× die Woche unsere Fenster sauber machen da unsere beiden Mäuse immer wieder die Scheibe küssen oder ablecken obwohl sie wissen das sie es nicht dürfen :-/

    Antworten
    1. Jennifer (Beitrag Autor)

      Ja genau so geht es mir auch. Deshalb werd ich den Fenstersauger auch behaltne. Wir haben soviel Glastüren, Fenster und Spiegel – da lohnt es sich echt. 🙂

      Antworten
  2. Tina E

    Ich habe auch schon mal über so ein Teil nach gedacht. Aber eher für die Arbeit… da müssen wir auch bald Fenster putzen. Wir haben sehr viele und vor allem hohe Fenster. Wenn der Akku da nur 35min hält ist dann doch die Frage ob wir nicht besser dran sind mit dem üblichen Verfahren. Weil wir halt auch keine Zeit haben immer zu warten bis wieder aufgeladen ist. Wie lange dauert das Aufladen? Auch nur eine halbe Stunde? So das man immer tauschen kann?

    Lg Tina

    Antworten
    1. Jennifer (Beitrag Autor)

      Der Akku braucht schon etwas länger bis er geladen ist, ich hab nicht auf die Uhr geschaut, aber es waren ca 2 Stunden. Wenn ihr euch dafür entscheidet, dann kauft euch da auf alle Fälle einen zweiten Akku zum wechseln dazu. Der Kostet 19,99 Euro, dann kann ein Akku laden, so lange man mit dem anderen Akku putzt 🙂

      Antworten
  3. Kristin

    Kann euch den wärmsten empfehlen…. Ich möchte ihn nicht mehr missen vor allem bei meinen großen Wohnzimmer Fenstern.

    Antworten
  4. Jonathan

    Dieser Fenstersauger gehört ganz bestimmt zu dem Top Modellen. Der Wechselakku ist klasse. Nicht jeder Fenstersauger hat einen wechselbaren Akku.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.